Postulat über die Allrounder-Ausbildung für Primarlehrpersonen an der PH Luzern

Postulat über die Allrounder-Ausbildung für Primarlehrpersonen an der PH Luzern

Der Regierungsrat wird beauftragt, sich an der Pädagogischen Hochschule Luzern (PH Luzern) wie folgt einzusetzen: Die Ausbildung für die Primarstufe (1.-6. Klasse) befähigt zum Unterricht aller Fächer und aller Bereiche. Ausnahme: Weiterhin muss nur eine Fremdsprache gewählt werden.

Begründung:

Der heutige Studienbereich Fach und Unterricht setzt sich aus neun Fächern zusammen. Die Studierenden an der PH Luzern sind verpflichtet, sieben von neun Primarschulfächern zu studieren. Vier davon sind obligatorisch Deutsch, Mathematik, Natur – Mensch – Gesellschaft, Englisch oder Französisch und 3 weitere sind wählbar.

Die Ausbildung Kindergarten/Unterstufen (KG-2. Klasse) umfassen alle Bereiche des Kindergartens und alle acht Fächer der Unterstufe der Primarschule. In diesen Stufen wird die Allrounderausbildung bereits angeboten. Wer aber die Ausbildung Primarstufe (1.-6. Klasse) absolviert, deckt mit der Fächerwahl 7 von 9 maximal 6 von 8 Fächern der 1./2. Klasse ab (Fremdsprachenunterricht entfällt auf der 1./2. Klasse).

Dadurch ist es unvermeidlich, dass durch die vielen Kleinpensen der Fachlehrpersonen, die Bezugspersonen für die Lernenden einer Klasse immer grösser werden. Was insbesondere für die Lernenden, aber auch für Lehrpersonen, Schulleiter und Eltern (Erziehungsberechtigte) nicht von Vorteil ist.

Die Allrounder-Ausbildung der Primarlehrpersonen fördert das Klassenlehrerprinzip, bringt Ruhe ins Schulzimmer und wäre für alle ein Gewinn. Werden doch Team- und Pensenbildung schlanker und einfacher. Zudem werden die Absprachen und Kommunikation zwischen Schulzimmer, Schulhaus und Elternhaus stark vereinfacht.

Insgesamt würde der Beruf der Lehrperson gestärkt und attraktiver. Ebenso sind keine Mehrkosten zu erwarten, insbesondere weil die Selektion an der PH Luzern gestärkt wird und durch die höhere Zufriedenheit der Lehrpersonen, diese auch länger als Lehrperson tätig sind.

Mit der Umstellung auf die Allrounder-Ausbildung wäre die PH Luzern in guter Gesellschaft.  Sowohl die PH Schwyz als auch die PH Chur und neu die PH Zug vermitteln ihren Studenten die volle Unterrichtsbefähigung bzw. ein breites Fächerspektrum.

Geiss, 30. November 2015

Willi Knecht, Kantonsrat SVP, Geiss

Einen Kommentar hinterlassen